Passives Einkommen Ideen

Passives Einkommen ist das, was viele Menschen als „den Traum leben“ bezeichnen. Wenn du ein passives Einkommen erzielst, bedeutet das, dass du Geld mit einer Website, einem digitalen Produkt oder einem Affiliate-Produkt verdienst, das du zuvor erstellt hast. Jetzt kannst du dich zurücklehnen und entspannen, während das Geld in Strömen fließt! Möglicherweise kannst du dieses Geschäft so ausbauen, dass du sehr wohlhabend wirst, aber so oder so profitierst du davon, dass du deine Zeit nicht mehr gegen Geld tauschen musst!

Aber ist das wirklich so? Wirst du wirklich ein Leben lang Geld verdienen, während du dich auf schönen Jachten entspannst?

Das ist kein „Schnell reich werden“ – System!

Mag sein. Aber als Erstes solltest du dir klarmachen, dass es sich hier keineswegs um ein „Werde schnell reich“-System handelt. Es ist keine Methode, mit der du Geld verdienen kannst, ohne im Vorfeld die gleiche Menge an Arbeit und Zeit zu investieren. Du arbeitest immer noch für dein Einkommen, der einzige Unterschied ist, dass du diese Arbeit sozusagen „im Voraus“ geleistet hast.

Außerdem musst du dir darüber im Klaren sein, dass dies viel Zeit und eine Menge Versuch und Irrtum erfordert. In den allermeisten Fällen solltest du nicht erwarten, dass du für lange Zeit Hunderte von Euro pro Tag verdienen wirst.

Stattdessen wird es Zeit, Arbeit und viel Geduld benötigen, um an diesen Punkt zu gelangen. Wenn du dein passives Einkommensmodell mit dem Gedanken beginnst, dass du deinen Job sofort aufgeben kannst, wirst du sehr enttäuscht sein.

Stattdessen betrachtest du passives Einkommen am besten als eine vielversprechende Möglichkeit, dein bestehendes Einkommen um ein paar zusätzliche Einnahmen zu erweitern. Betrachte die Verkäufe von E-Books oder die Klicks auf Werbeanzeigen als „zusätzliches“ Einkommen und als Möglichkeit, dein Gesamtgehalt zu verbessern.

Auf diese Weise bist du nicht enttäuscht, selbst wenn du nur 20 Euro pro Woche mit dem Verkauf von E-Books verdienst. Das sind immer noch 80 Euro im Monat und 960 Euro im Jahr – genug für einen schönen Urlaub!

Aber was noch wichtiger ist: Wenn du erst einmal anfängst, dieses Geld zu verdienen und es dir Spaß macht, so viel zu verdienen, wirst du feststellen, dass es immer mehr wird. Wenn du nicht schnell frustriert bist und deine passiven Geschäfte aufgibst, werden sie mit der Zeit wachsen und mehr und mehr Geld einbringen.

So baust du dein passives Einkommen erfolgreich aus und das wird es dir schließlich ermöglichen, deinen Job aufzugeben.

Passives Einkommen und unendliche Skalierbarkeit

Der andere große Vorteil von passiven Einkommensmodellen ist, dass sie endlos skalierbar sind. Da du keine Arbeitsstunden gegen Geld tauschst, kannst du dasselbe Geschäftsmodell unbegrenzt oft wiederholen.

Hast du mit dem Verkauf eines E-Books auf Kindle Gewinn gemacht? Warum dann nicht noch ein weiteres machen? Und noch eins? Und noch eins? Auf diese Weise kannst du deine Umsätze immer wieder vervielfachen.

Und irgendwann landest du mit ziemlicher Sicherheit den „großen Wurf“, der dein wahrer Goldesel sein wird. Es bedarf Zeit, Geduld und Glück. Aber das ist es wert!

Hast du einmal ein für dich funktionierendes Modell gefunden, dann kannst du dieses weiter ausbauen oder auch ein weiteres Modell beginnen.

Passives Einkommen Ideen

Geld zu verdienen, während du schläfst oder um die Welt reist, mag für viele Menschen wie ein Traum klingen, aber das ist einer dieser Träume, die dank des Internets Wirklichkeit werden können.

Um ein passives Einkommen zu erzielen, musst du nur ein System einrichten, das es dir ermöglicht, Produkte zu verkaufen, ohne dass du Arbeit in die Erstellung und Lieferung dieser Produkte investieren musst. Das kann bedeuten, dass du ein digitales Produkt verkaufst, z. B. ein E-Book oder dass du ein Produkt im Namen eines anderen Unternehmens verkaufst – als Affiliate.

Es kann sogar bedeuten, dass du mit Werbung Geld verdienst und es gibt erstaunlich viele Möglichkeiten, dies zu tun.

Lies weiter, um einige der besten Methoden zu entdecken, mit denen du passives Einkommen erzielen kannst, und wie sie alle funktionieren…

Verkaufe ein Ebook über eine Verkaufsseite

Um ein E-Book zu erstellen, wählst du einfach ein Thema aus und schreibst es in ein Word-Dokument. Anschließend kannst du das Dokument als PDF-Datei speichern und es über deine Website verkaufen. Wenn du nicht über die nötigen Fähigkeiten, Kenntnisse oder Geduld verfügst, um ein E-Book zu schreiben, kannst du diesen Prozess einfach auslagern, indem du einen Autor auf einer Website wie UpWork oder Textbroker anheuerst.

Füge ein automatisiertes Verkaufs- und Liefersystem hinzu, erstelle eine Werbekampagne oder eine Landingpage und du bist startklar!

Verkaufe ein Kindle Ebook

Du kannst den Verkauf von Ebooks auch vereinfachen, indem du sie über Kindle verkaufst. Kindle ist natürlich der Name von Amazons E-Reader-Gerät, das auch über einen eigenen Store verfügt, in dem Nutzer/innen Bücher finden und herunterladen können. Das macht ihn zu einer äußerst effektiven „Vertriebsplattform“, d. h. du kannst ganz einfach Kunden finden, an sie verkaufen und dein Produkt ausliefern. Du musst dich weder um das Marketing noch um die Zahlungsabwicklung oder die Auslieferung deines Produkts kümmern – das alles erledigt Amazon für dich!

Und das Beste ist: Die Anmeldung ist kostenlos!

Verkaufe eine App

Oder warum nicht mit einer App Geld verdienen? Das funktioniert genauso wie der Verkauf eines Kindle-Buches, denn du hast Zugang zu einer fertigen Vertriebsplattform mit einer großen, gebundenen Zielgruppe. Und wenn du deine App auf Android verkaufst, musst du nur 30 US-Dollar für die Anmeldung bezahlen und deine App wird innerhalb weniger Stunden automatisch genehmigt.

Du weißt nicht, wie du eine App erstellen kannst? Dann benutze einfach ein App-Builder-Tool (z. B. von Builderall) oder lagere den Prozess aus!

Betreibe eine Website

Wenn du es schaffst, genügend Besucher auf deine Website zu bekommen, kannst du sie als Mittel nutzen, um mit Werbung Geld zu verdienen. Nutze AdSense und jedes Mal, wenn ein Besucher auf eine Anzeige klickt, erhältst du eine kleine Vergütung (normalerweise ein paar Cent bis einen Dollar). Die Schwierigkeit besteht darin, genügend Besucher auf deine Website zu bekommen, ohne dass du jede wache Minute damit verbringst, sie zu betreiben – aber wenn du Autoren anstellst oder zeitlose Seite (mit Themen, die immer interessant sind) erstellst, kann das gut funktionieren.

Passiveinkommen – mein Fazit

Wie du hier erfahren konntest, ist es nicht nur ein Traum passives Geld zu verdienen. Es bedarf natürlich am Beginn einiger Arbeit und Planung, aber wenn das System einmal aufgesetzt ist und läuft, dann bringt es auch regelmäßiges Passiveinkommen. Es gibt verschiedenen Weg sich dieses immer wieder kehrende Einkommen aufzubauen.

Wenn du Hilfe benötigst, dann kannst du mich auch gerne kontaktieren.

Teile mit:

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.