Tipps, Infos und Tools

MLM Unternehmen Infos

Was ist ein MLM Unternehmen?

Bei einem MLM Unternehmen handelt es sich um einen Direktvertrieb über mehrere Wiederverkäufer. Hier spricht man von Multi-Level-Marketing (Kurzbezeichnung MLM). Die Berater von einem solchen Unternehmen verdienen in den oberen Ebenen bei einer Network Marketing Firma an den getätigten Umsätzen der von ihnen angeworbenen Partner mit und das dann mit entsprechenden Provisionsanteilen. Dadurch wird eine pyramidenartige Vertriebsstruktur aufgebaut. Dabei sind dann die Verdienstmöglichkeiten oder –chancen desto größer, je höher dann die eigene Stufe oder Position innerhalb von einem MLM Unternehmen eingeordnet ist. Hier wird teilweise auch unter anderem von einem Netzwerk-Marketing oder einem Strukturvertrieb gesprochen. Der Verkäufer oder Partner der MLM-Unternehmen sind selbstständige Personen und keine Angestellten. Somit tragen sie hier alle ein unternehmerisches Risiko.

In den vergangen Jahren sind immer wieder Network-Marketing Firmen auf dem Markt aufgetreten, die entweder ein Schneeballsystem aufgebaut haben oder bei denen die unteren Ebenen ein hohes Verlustrisiko eingegangen sind. Deshalb ist es erforderlich, sich mit den angebotenen Geschäftsmodellen auseinanderzusetzten, um die schwarzen Schafe zu erkennen, wenn sich jemand für die Partnerschaft in einem solchen Unternehmen entscheidet.

Die Verdienstmöglichkeiten

Hierzu kann keine allgemeinverbindliche Aussage abgegeben werden, weil die Gegebenheiten bei den auf dem Markt befindlichen MLM-Systemen in Bezug auf Provisionshöhe oder Provisionsarten sehr unterschiedlich sind. In den unteren Bereichen liegen hier die Einnahmen pro Monat unter 100 Euro. Es gibt aber auch Systeme, bei denen dann die Partner in den oberen Bereichen die Grenzen von 10.000 Euro im Monat überschreiten. Auch wird bei dem einen oder anderen MLM-System damit geworben, dass man sich hierbei einen Nebenverdienst zwischen 500 und 1.000 Euro pro Monat aufbauen kann.

Die Spannbreite geht somit hierbei von einem kleinen Taschengeld bis hin zum Aufbau eines Haupteinkommens. Ebenso können bei einigen Unternehmen auch Verluste entstehen. Die Gefahr besteht vor allem dann, wenn eine Abnahmepflicht von Mindestmengen besteht. Dies ist auch dann der Fall, wenn erhöhte Zusatz-Kosten für Veranstaltungen sowie für Werbematerial entstehen.

Eine Zusammenarbeit mit einem solchen Unternehmen kann sich eventuell dann lohnen, wenn es noch relativ jung oder in einem regionalen Bereich noch nicht stark verankert ist. Hier kann es dann eventuell möglich sein, eine gute eigene Struktur aufzubauen. Dabei sollte aber auch, was das zu vertreibende Produkt anbelangt, eine eventuell vorhandene Marktsättigung oder das Verhalten der Wettbewerber im Online-Handel oder im lokalen Bereich bei den Überlegungen mit einbezogen werden.

Wie erfolgt die Regelung der Vergütung?

Dabei ist der Grundstein immer eine pyramidenartige Struktur des Vertriebes. Dort verdienen dann die oberen Ebenen an den Verkäufen der unteren Ebenen mit. Hierbei hat jedoch MLM-Unternehmen seinen individuellen Vergütungsplan. Hier wird auch häufig von einem Marketingplan gesprochen. Dort sind dann die Verteilung der Verkaufsprovision oder die Rabatte beim Bezug der Produkte von dem System individuell festgelegt. Ebenso gibt es häufig bei hohen Verkaufszahlen oder ab einer gewissen Anzahl von Vertriebspartner entweder einen besonderen Status oder Bonusvergütungen oder auch andere Vorteile. Damit nicht ein Schneeballsystem entstehen kann, sind bei seriösen Unternehmen hier häufig Begrenzungen eingebaut. Das hat dann zur Folge, dass eine Person nicht über uneingeschränkt viele Ebenen mitverdienen kann. Auch gibt es hier Unternehmen, bei denen dann ein gewisser Verdienst nicht mehr vorhanden ist, wenn der darunter geworbene Partner die gleiche Ebene erreicht hat.

Bei dieser Vertriebsstruktur spricht man auch von einer Downline. Selbst angeworbene Partner/innen werde eigneständig betreut und aufbaut und dafür verdient der sogenannte Sponsor am Umsatz der geworbenen Verkäufer mit.

Was versteht man unter einem Schneeballsystem?

Ein Schneeballsystem ist in Deutschland ein strafbarer Betrug. Der bei einem solchen System erwirtschaftete Gewinn für die oberen Ebenen kommt durch die Rekrutierung von vielen untergeordneten Verkäufern zustande. Im MLM-Bereich wird von einem Schneeballsystem gesprochen, wenn beispielsweise bei einem Produkt beim Wiederverkauf über die einzelnen Stufen ein Preisaufschlag erfolgt, bis dann das Produkt nicht mehr auf seinem Markt abgesetzt werden kann. Zusätzlich dann noch bei den Partnern eine Abnahmeverpflichtung von Mengen vorhanden ist. Ein solches System bricht dann zusammen, wenn keine neuen Partner mehr ins System kommen und hinterlässt dann die wenigen Gewinner der oberen Ebenen und viele geschädigte Personen zurück. Weitere Informationen dazu gibt es auf der Homepage der Wirtschaftskammer in Österreich.

Woran sind seriöse Network-Marketing-Firmen zu erkennen?

Ein wichtiger Anhaltspunkt sind hier die Preise der Produkte, zu denen dann die Partner diese verkaufen oder abnehmen sollen. Wenn diese durch vielfache Provisionsaufschläge so hoch sind, dass die Produkte auf dem Markt oder bei den Kunden, bei denen sie angeboten werden sollen, nicht mehr abzusetzen sind, ist dies ein wichtiger Hinweis darauf, dass es sich hierbei um ein in Deutschland nicht zulässiges Schneeballsystem handelt. Deshalb sollten hier die Network Marketing Produkte überzeugen und ein auf dem Markt absetzbares Preis-Leistungs-Verhältnis bieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.